10 Dresdener

10 Dresdener

Träume - Neue Dresdner erinnern sich

 VON MIGRATION UND VIELFALT

8. März bis 12. Oktober 2014

Ein Projekt des Deutschen Hygiene-Museums

Es ist eine Ausstellung mit statt über Migranten. Zu den beeindruckendsten Exponaten gehört eine Installation des Berliner Videokünstlers Gary Hurst. Überlebensgroß werden die Gesichter von zehn neuen Dresdnern mit Wurzeln im Westjordanland, Brasilien oder Vietnam an die Wand geworfen, dazu erzählen sie in einer Endlosschleife von ihren Hoffnungen, Enttäuschungen und Träumen. Da beklagt sich einer, dass die Deutschen „so wenig lachen“. Eine andere sagt: „Gesucht habe ich hier nichts, gefunden habe ich die Liebe – mehrmals.“ Und ein Dritter erklärt optimistisch: „In ein paar Jahren wird Deutschland noch multikultureller sein. Deutschland wird diese Fragen nicht mehr stellen, wer woher kommt.“

Ausstellung “Das neue Deutschland” in Dresden Stolz und Vorurteil

Der Tagesspiegel 18.03.2014 Christian Schröder